Das Brustforum ist...

  1. eine fachärztlich unterstützte, informative Webseite zu Thema Brustkrebs;
    mit einer Prise Humor und ohne die Aspekte der Weiblichkeit zu vernachlässigen.
  2. Hilfestellung für den Alltag:
    Ernährung, Haarausfall, Schminken, Psychologie, Sport, Arbeit... und vieles mehr.
  3. ein Informationsportal zu Diagnosen,
    Operationen, Behandlungsformen, gestützt auf ärztlichen Erfahrungen und leicht verständlich aufbereitet.
  4. ein Forum zu drängenden Fragen,
    die wir jederzeit individuell von Ihnen entgegennehmen. Die Beantwortung erfolgt durch Fachpersonen des Gesundheitswesens.
Medizin
5
Guten Tag Eine seltene aber schwerwiegende Komplikation unter einer Osteoporose-Therapie mit Denusomab (Prolia) oder einem Bisphosphonat ist eine sogenannte Kieferosteonekrose. Diese tritt meist nach der Ziehung eines Zahn während der Therapie auf. Aus diesem Grund wird im Allgemeinen die Abklärung des Zahnstatus vor Beginn der Therapie empfohlen. Dabei geht es also vor allem darum alle Zähne, die möglicherweise unter der Therapie gezogen werden müssten, zu sanieren. Alle weiteren Eingriffe an den Zähnen sind zunächst sekundär. Die Kosten für die Zahnbehandlungen müssen in der Regel von den Patientinnen selbst getragen werden, insofern keine Zusatzversicherung besteht. Bei Zweifeln an dem tatsächlich notwendigen Umfang der Zahnbehandlung kann es sich deshalb unter Umständen lohnen eine Zweitmeinung bei einem anderen Zahnarzt einzuholen. Aktuell wird der Einsatz und der Umgang mit Osteoporose-Medikamenten wie Denusomab und Bisphosphonaten von jeder ärztlichen Einrichtung unterschiedlich gehandhabt. Grundsätzlich können unter beiden Therapie Kieferosteonekrosen auftreten, ein insgesamt seltenes aber schwerwiegendes Ereignis (1:10.000). Aufgrund des Rebound-Effektes ist bei der Behandlung mit Denusomab darauf zu achten, dass nach Absetzen der Therapie eine Behandlung mit Bisphosphonaten erfolgt unter engmaschiger Überwachung durch einen Spezialisten. Für das Bisphosphonat Zolendronat haben Untersuchungen gezeigt, dass es möglicherweise einen Überlebens-verlängernden Effekt bei Frauen nach Brustkrebs hat. Für den Antikörper Denusomab gibt es dementsprechend aktuell noch keinen Nachweis. Ein Vorteil von Denusomab ist, dass direkt nach Gabe wenig Nebenwirkungen auftreten. Nach Gabe von Bisphosphonaten wie Zolendronat können gelegentlich Grippe-ähnliche Symptome auftreten. Somit muss individuell entschieden werden, welches Medikament zur Osteoporose-Therapie sinnvoller erscheint. Grundsätzlich kann auch nach Diagnose einer Osteoporose bei Start einer antihormonellen Therapie mit einem Aromatasehemmer wie Letrozol zugewartet werden. Allgemeine Massnahmen zur Prävention einer weiteren Abnahme der Knochendichte bestehen aus einer gesunden, Calcium-reichen Ernährung, regelmässiger sportlicher Betätigung und der Einnahme von Vitamin D. Jedoch ist dabei ihr persönliches bereits bestehendes Risiko für einen Knochenbruch zu bedenken sowie die sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Knochendichte unter Letrozol weiter absinken wird. Damit bleibt die Wahrscheinlichkeit für eine Empfehlung zur medikamentösen Osteoporose-Therapie zu einem späteren Zeitpunkt weiterhin sehr hoch, zudem ist es sinnvoll schon jetzt einer weiteren Abnahme der Knochendichte vorzubeugen. Im Allgemeinen besteht die Empfehlung zur Einnahme von einer antihormonellen Therapie bei Hormon-abhänigem Brustkrebs über 5 Jahre, in Fällen mit einem hohem Risiko für das erneute Auftreten von Brustkrebs sogar über 10 Jahre. Auch bei unauffälligen Nachsorge-Untersuchungen bleibt diese Empfehlung bestehen. Die Misteltherapie ist eine häufig angewandte komplementärmedizinische Massnahme und in den dazu durchgeführten Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Nebenwirkungen verschiedener Krebsstandardtherapien reduziert werden können. Auch unsere Patientinnen berichten häufig über einen positiven Effekt auf die Lebensqualität während einer Brustkrebs-Therapie. Allerdings konnte die Unbedenklichkeit der Therapie bisher nicht nachgewiesen werden, weshalb es keine offizielle Empfehlung zur Durchführung der Therapie gibt. Freundliche Grüsse Dr. A. Heverhagen
Medizin
Prolia absetzen
26.11.18. So selten sind Kiefernekrosen dank Prolia nicht, Frau Dr. Heverhagen. Ich erhalte seit 2016 halbjährlich die Proliaspritze. Vor Beginn der wurde ein Zahnstatus gemacht. Alles OK.Die Knochendichte war gut. Kurz nach der 5 Prolia Spritze bekam ich grosse Zahnschmerzen. Der Zahnarzt konnte nichts finden. Nach 5 Wochen entwickelte sich im Mund eine eitrige Fistel/Abszess. Zwei Zähne wurden gezogen. Die Schmerzen blieben. Nach 8 Wochen unendlichen Schmerzen mit vielen Abklärungen (MRI, Zahnarzt, Röntgen) landete ich mit neuen eitrigen Abszess als Notfall im Spital. Der Kieferchirurg diagnostizierte eine schwere KIefernekrose, im Zusammenspiel mit Prolia. Meine behandelten Arzte und Arztinnen sind ratlos. Sie haben davon nur in der Ausbildung gehört, als seltene Nebenerscheinung. Praktisch wenig Erfahrung, Sie meinten, bisher gäbe es diese Nekrosen nur nach dem Absetzen von Prolia. Nun muss ich das Prolia absetzen. Meine Aerztin befürchtet den Rebound Effekt, dazu kommt, dass alle bekannten Begleitmedikamente, wie zb. Bisphosphonate auch Nekrosen machen. Wie es weitergeht, ohne grösseren Schaden, weiss ich nicht . Ich wäre froh, wenn die Mediziner und Medizinerinnen etwas kritischer mit Gabe von Prolia wären. In meinem Bekanntenkreis sind wir schon zwei Frauen, welche durch Prolia Kiefernekrosen bekamen . Dieses Medikament ist neu und wurde zu wenig getestet. siehe untenstehende Link zur SRF Sendung über Osteoperose. Das Beste was bei Prolia funktioniert ist die Werbung. M. Siehe auch Link: https://www.srf.ch/play/tv/puls/video/osteoporose-angina-pectoris-hallo-puls?id=e9b53051-f721-49eb-acac-302fad83bdda&startTime=13.938442405
@2011-2016 - forum du sein